Südengland

Burnham on Sea  bis Slimbridge  (114 km)

Von Burnham ging es schön flach weiter. Allerdings was die Briten unter Cycleroute verstehen – ich versteh es nicht. Holprige Feldweg, die ersten Drängelgitter waren zu bewältigen …
Wir sind dann nicht dem geplanten Track gefolgt, wondern haben uns den Weg mit Navi und Papierkarte gesucht. Wir haben wirklich schöne Strecken gefunden.

Unterwegs haben wir auch viele Radler gesichtet. Meistens Gruppen von Rennradlern. Wenn wir mal ins Gespräch kamen, ernteten wir immer Lob und Bewunderung, dass wir von Deutschland kämen um LEJOG zu machen. Einige wenige erklärten uns allerdings auch für verrückt. Mit einem haben wir uns bei einer Pause etwas länger unterhalten. Von ihm kam dann der Spruch, der uns viel Mut gemacht hat: „Ihr habt es geschafft!“ Auf die Gegenfrage: „Wieso das denn, wir sind doch erst fünf Tage unterwegs!“ antwortete er: „Ihr habt Cornwall und Devon geschafft; das war der schwerste Abschnitt von LEJOG!“ Ab hier würde es easy werden.  Er hätte vor ein paar Jahren vier Holländer getroffen, die nach vier Tagen Cornwall und Devon in Bristol LEJOG entnervt abgebrochen hätten und wieder nach Hause geflogen sind.

Laut unserem Campingverzeichnis steuerten wir einen CP an – den gab es aber gar nicht mehr. Also weiter bis Slimbridge. Dadurch hatten wir 27 km vom kommenden Tagestrack schon geschafft. Der CP war – na ja. Rezeption war nicht besetzt. Geärgert haben wir uns, dass wir uns wieder was kochen wollten und entsprechend eingekauft hatten. Das Restaurant am CP sah echt gut aus und war auch gut besucht. Aber was solls. Ach so – in der Nacht: Keuch – keuch – keuch.

6. Etappe

Ein paar Fotos von der Etappe:

Und das war Südengland! Weiter geht es mit Mittel- und Nordengland